Kinderbetreuung – aber wie?

Wenn man sich auf den Weg in die Selbständigkeit macht, merkt man bald als Mutter, dass es ohne Kinderbetreuung nicht geht.

Für Frauen, bei denen es um die Familienplanung geht, empfehle ich diesen Artikel.


Doch welche Betreuungsart passt zum Kind, der Situation und der Selbständigkeit?

Verkauft man auf Abendveranstaltungen dann hilft Kindergarten und Hort wohl weniger. Das Gleiche zählt bei Aufträgen auf Abruf. Auch die Ferien, die Krankheit und das Wochenende gehört bedacht.

Zuerst gehört bedacht, wieviel und welche Betreuung man braucht. Wo kann man auf die Betreuung verzichten? Das ist z.B. der Fall, wenn man in den Abendstunden zuhause arbeiten kann – oder das Kind sowieso vormittags in der Schule ist.

All dieser Überlegungen sollte man zu Papier bringen – und danach anfangen nach Plan A auch einen Plan B oder C zu entwerfen.

Hier mein Plan:

Plan A
Meine Kinder sind vormittags alle außer Haus – hier arbeite ich meine mindestens 20 Wochenstunden.

Plan B
Wenn Ferien sind, arbeite ich weniger – und meine Kinder müssen auch schon mal ein paar Stunden pro Woche alleine in ihren Kinderzimmer spielen. Dazu braucht es natürlich Kinder, die aus dem Gröbsten heraus sind und ein Kinderzimmer, dass den „Kleinen“ viele verschiedene Möglichkeiten bringt.

Um diese Möglichkeiten anbieten zu können, habe ich mich im Netz umgeschaut – und bin bei De Breuyn fündig geworden. Ich gebe zu, billig ist etwas anderes – aber preisgünstig und qualitativ hochwertig sind die Kindermöbel allemal. Gerade die Eigenmarke hat mich dabei überzeugt.

Plan C
Wenn ein Kind krank ist, arbeite ich nicht. Dies geht zwar nicht wochenlang – aber für ein oder zwei Tage ist das definitiv machbar.

Plan D
Für alle anderen Notfälle habe ich meinen Mann „in der Hinterhand“. Denn es sind auch seine Kinder und er kann sich auch einmal ein paar Stunden um sie kümmern. 🙂

So oder so ähnlich sollte so eine Planung für die Kinderbetreuung ausschauen, wenn man wirklich vorhat, sich in die Selbständigkeit zu stürzen. Denn etwas hat die Erfahrung gezeigt: Mit nur einem Plan ist man sehr schnell in der Enge.

Wie diese Planung ausschaut, ist natürlich sehr individuell – denn keine Selbständigkeit ist, wie die andere, keine Lebensumstände sind, wie andere…..

Doch was man bei aller Euphorie für das eigene Geschäft nie vergessen darf: die Kleinen wachsen sehr schnell heran – sie sind nur eine kurze Weile bei uns. Danach gehen sie ihre eigenen Wege. Deshalb sollte man sich die Zeit mit den Kindern so schön wie möglich machen.

Dazu gehört z.B. oben erwähntes Kinderzimmer für meine Schätze genauso, wie ein freies Wochenende – denn was hilft unseren Kindern die schönste Einrichtung, wenn Mutti und Vati keine Zeit haben?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.