CSR im Unternehmen – mehr als nur Image-Pflege

CSR (Corporate Social Responsibility) wird immer populärer. Doch viele wissen immer noch nicht, worum es dabei geht – und wie man es einsetzen kann.

Cristine Lietz / pixelio.de

Cristine Lietz / pixelio.de

Corporate Social Responsibility (der Einfachheit halber auch gerne CSR abgekürzt) soll beschreiben, wenn ein Unternehmer verantwortungsbewußt handelt.

Dabei gibt es vier Ansatzpunkte um CSR im Unternehmen vernünftig umzusetzen:

  • die Mitarbeiter
  • die Umwelt
  • den Markt
  • die Gesellschaft

Doch was muss man bzw. frau ändern, um das Unternehmen CSR-konform zu führen?

Arbeiten wir doch jeden der vier Bereiche einmal durch:

Doch vorab gleich, dass dies nur Vorschläge sein können – und jede Unternehmerin für sich und ihr Unternehmen selbst entscheiden muss, ob diese Vorschläge Sinn machen:


CSR bei den Mitarbeitern:

Das Aktionsfeld des Mitarbeiters ist für CSR wohl das wichtigste überhaupt – hier kann man/frau am Meisten ansetzen.

Beispiele wären da z.B.

  • Förderung von Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Besserer Umgang mit persönlichen Problemen des Mitarbeiters
  • Partnerschaftlicher Umgang mit den Mitarbeitern
  • Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmen
  • ect.

Gerade beim Mitarbeiter sollte ein Unternehmen, dass CSR umsetzen möchte, viel Zeit und Hirnschmalz einsetzen – auch kleinere Unternehmen können hier viel gewinnen. CSR ist nicht nur eine Einbahnstraße – viele Unternehmer denken heute immer noch, dass CSR nur einen Image-Gewinn bringt. Weit gefehlt – wenn man CSR (gerade im Bereich Mitarbeiter) richtig einsetzt, bekommt man noch viel mehr:

  • engangierte, qualifizierte Mitarbeiter, die auch gerne in ihrem Unternehmen bleiben
  • zufriedenere – weil gut beratene – Kunden
  • meist eine höhrere Produktivität
  • Ideen aus den Kreisen der Mitarbeiter
  • geringere Krankenquote
  • usw.

Klar, diese Vorteile kann man meist schlecht messen – und sie treten wohl auch nicht unmittelbar ein. Doch es gibt sie! Dafür allein lohnt sich schon ein darüber nachdenken.


CSR bei der Umwelt:

  • betrieblicher Umweltschutz (fängt z.B. schon bei der Stromsparbirne an)
  • ökologische Produktherstellung
  • Vermeidung von weiten Produktwegen
  • Reduzierung der Umweltbelastung


CSR im Markt:

Hier sollte man ganz und gar auf die Bedürfnisse des Kunden eingehen.

Kunden möchten heute z.B.:

  • umweltschonend, ökologisch und sozial verträgliche Produkte
  • Innovationen
  • verantwortungsvolle Unternehmen
  • gute Produkte bzw. Arbeit


CSR für die Gesellschaft:

  • Beachtung der Menschenrechte (z.B.keine Kleidung aus Kinderarbeit verkaufen)
  • lokales Engagement (z.B. ehramtliche Tätigkeit der Mitarbeiter unterstützen)
  • Förderung bestimmter Vereine

 

Dies hier kann leider nur ein kleiner Auszug der Möglichkeiten des CSR sein – sollte aber als Nachdenkanstoß hoffentlich reichen. Gerade Unternehmen sollten diese Ziele immer wieder in den Mittelpunkt rücken. Das können auch kleine Unternehmen – manchmal sogar leichter als große.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.