Seo für Blogs: Wieviel Seo braucht ein Blogger?

Seo für Blogs - kein Hexenwerk!

Seo für Blogs wird in vielen Ratgebern erklärt. 20 Seo Tipps für Blogger – oder so ähnlich heißen dann die Titel. Doch wieviel Seo braucht ein Blog?

Inhalt

    1. Wieviel Seo braucht mein Blog wirklich?
    2. Die Basics: Seo für Anfänger
    3. In 3 Schritten zum seooptimierten Blog
    4. Seooptimierte Blogbeiträge: Wieviel Seo muss sein?
    5. Bilder optimieren: Größe, Name & Beschriftung
    6. Tags verwenden?
    7. Interne Verlinkung pflegen
    8. Google Search Console verwenden
    9. Backlinks auf deinen Blog setzen (lassen)
    10. Wieviel Seo muss sein oder muß ich das wirklich alles beachten?
    11. Seo für Blogs: Fragen & Antworten
    12. Wie lange dauert es bis ich Besucher auf meinem Blog habe?

1. Wieviel Seo braucht mein Blog wirklich?

 Klar, du kannst an vielen Rädchen und Schräubchen drehen – und meistens bewirken diese Einstellungen auch etwas. Je nachdem, was du da tust – und ob du weißt, was du da so machst – kann der Schuß auch nach hinten losgehen und die paar Suchanfragen sind auch noch weg :(. Deshalb haben gerade Anfänger Angst etwas falsch zu machen – und fangen gar nicht an zu bloggen. Doch was ist schlechter als ein schlecht optimierter Text? Richtig! Gar kein Text!

Deshalb mein Rat: Fang an zu bloggen – sei dir deiner Unzulänglichkeit bewusst. Auch meine Texte sind nicht bis ins letzte Details seooptimiert, auch meinen Texten fehlen eventuell ein paar Infos. Doch wenn wir auf den perfekten, seooptimierten Blogartikel warten – dann wird das niemals etwas mit dem Bloggen!

2. Die Basics: Seo für Anfänger

Die ersten Schritte als Blogger hast du getan? Dein Blog ist installiert und wartet nur noch auf Inhalt? Dann bist du hier richtig. Seo für Blogger (nicht nur für Anfänger) ist wirklich kein Hexenwerk. Wie könnte eine kompakte SEO Strategie aussehen? Stell dir vor dir gehört ein Buchladen, irgendwo auf einem kleinen Dorf. Täglich legst du die tollsten Bücher aus – schönere und bessere gibt es in der ganzen Stadt nicht. Die Infos in den Büchern sind einzigartig, du hast sie handverlesen. Doch jeden Tag holst du die Bücher wieder herein – um sie dann irgendwann zu entsorgen. So ähnlich kannst du dir das mit deinem Blog vorstellen. Du kannst die besten Infos, die tollsten Texte und die besten Erklärungen haben – was hilft es dir, wenn sie keiner findet?

Irgendwann – egal ob als Buchverkäufer oder als Blogger – gibst du auf. Es ist ja alles nur verschwendete Zeit und hinausgeworfenes Geld. Egal, wer dir erzählt hat, dieses Geschäft würde laufen – hatte wohl doch keine Ahnung. Oder doch?

Bewerbe deinen Blog! Auch ohne Seo!

Genau wie du einen Buchladen bewerben kannst, kannst du auch deinen Blog bewerben. Natürlich mit unterschiedlichen Mitteln. Beim Buchladen reicht vielleicht schon ein Schild an der nächsten gut befahrenen Straße – diese gut befahrene Straße mußt du im Internet nun auch suchen. Ob du deinen Blog bei Facebook oder Xing bewirbst, an Blogparaden teilnimmst oder eben Seo betreibst. Alles hat einen Grund: Du willst die Besucher von der „Hauptstraße“ auf deine Straße umleiten.

Möglichkeiten, Besucher in deinen Buchladen / Blog zu bekommen, gibt es im realen Leben wie im Internet viele. Einige davon (gerade am Anfang, wenn dein Blog noch nicht in den Suchmaschinen zu finden ist) habe ich dir hier schon genannt. Setze täglich zwei oder drei dieser Tipps um – und dein Blog wird ein paar Besucher aufweisen. Doch die große Masse an Besuchern kommt meist erst über die Suchmaschinen.

3. In 3 Schritten zum seooptimierten Blog

Auch hier ist es wie im wirklichen Leben, im Buchladen (mit richtig teueren, seltenen Büchern) reichen dir ein paar wenige, ausgesuchte Besucher – wenn davon einer etwas kauft, hast du deinen Umsatz für diesen Tag gemacht. Hast du aber ein Geschäft, dass günstige Artikel verkauft, brauchst du um einiges mehr an Besuchern.

So kann man die Frage „wieviel Besucher braucht mein Blog“ nur mit „es kommt drauf an“ beantworten. Das hängt von folgenden Faktoren ab:

  • möchtest du einen Nebenverdienst oder davon leben können?
  • welches Publikum sprichst du an?
  • welche Marge lässt sich mit dem Thema verdienen?

Auf das Bloggen übersetzt heißt es im Endeffekt: Auf einem Kinderblog sind tausend Besucher am Tag gar nichts. Bei einem Finanzblog fängt es ab 1000 Besucher am Tag langsam an interessant zu werden. Das liegt allerdings nicht nur an dem möglichem Verdienst – es liegt auch daran, dass man auf einem Kinderblog viel schneller und einfacher die 1000 Besucher erreichen kann.

Seo – kein Buch mit sieben Siegeln

Für den Anfang reicht es, wenn du dein Blog auf „seotauglich“ umstellst. Dafür sind nur ein paar Klicks vonnöten. Das schaffst auch du! Ich zeig dir, welche Einstellungen du auf jeden Fall vornehmen solltest. Daneben gibt es noch ein paar Einstellungen in deinem Blog die „nice to have“ sind. Falls du also nach den ersten Schritten die Nase noch nicht voll hast – mach einfach weiter. Jedes kleine Rädchen, das du (gerade am Anfang) in die richtige Richtung drehst, wird dir helfen.

Ist dein Theme responsiv?

Hast du dir schon ein passenden Theme ausgesucht? Wenn ja, schau bitte nach ob dieses responsiv ist. Das bedeutet nichts anderes, dass dein Blog auch auf mobilen Endgeräten vernünftig angezeigt wird. Viele Absagen im Internet werden heute über Handys oder Tablett getätigt – diese Besucher solltest du dir nicht entgehen lassen.

Doch selbst Google schaut mittlerweile, ob eine Webseite oder ein Blog auf mobilen Endgeräten angezeigt werden kann und rankt diese Seiten dann besser.

Deshalb solltest du dir – falls dein Theme leider nicht responsiv ist – ein anderes, responsives Theme aussuchen und installieren. Falls du ein neues Theme suchen musst, lies dir den Punkt „Seo Plugin“ vorab durch. Wie du ein Theme installierst, habe ich hier bereits beschrieben.

Permalinks umstellen bei WordPress mit wenigen Klicks

Permalinks sind die Adresse deiner jeweiligen Unterseite. Diese Permalinks schauen bei WordPress am Anfang so aus:

https://www.fibb.de/?p=123

Diesem Permalink kann keine Suchmaschine entnehmen, welches Thema dein Blogbeitrag hat – deshalb stelle dein Blog so um, dass die Permalinks so ausschauen:

https://www.fibb.de/beispielbeitrag/

Wie du das genau machst, habe ich dir hier genau beschrieben.

Seo Plugin installieren

Hat dein ausgesuchtes Theme bereits ein Seo Plugin? Dann sollte alles passen – du musst es nur noch benutzen. 🙂 Ich benutze auf diesem Blog  Yoast Seo. Auch das war bereits bei meinem Theme dabei. So weiß ich, dass die Einstellungen alle passen.

Yoast Seo benutzt ein Ampelsystem um dir zu zeigen, an welchen Rankingfaktoren du noch etwas drehen solltest. Dabei ist es aber nicht immer schlau, alle Faktoren unbedingt auf grün zu bekommen. Manchmal geht das Hauptkeyword eben nicht in die Überschrift oder die Sätze hören sich total verquert an, wenn ich die Anweisungen befolge. Höre dabei auf deinen Kopf und deinen Bauch. Weniger ist manchmal mehr.

Trotzdem ist es gut noch einmal auf diese Ampel zu schauen. Denn manchmal vergisst du auch einfach einen Punkt – und die Ampel erinnert dich noch einmal daran. Beispielsweise: Ach ja, die Zwischenüberschriften muss ich noch als H-Überschriften deklarieren! Oder ich habe ja noch gar keine Description geschrieben. Für diese Erinnerungsfunktion bin ich Yoast Seo wirklich dankbar!

Möchtest du dir einen Überblick über die verschiedenen Seo Plugins verschaffen, empfehle ich dir diese Seite. Hier sind 15 verschiedene Seo Plugins für WordPress getestet worden.

Dein Blog ist seooptimiert!

4. Seooptimierte Blogbeiträge: Wieviel Seo muss sein?

Nun hast du es geschafft, du kannst ans Schreiben deiner Beiträge gehen. Auch hier kannst du einige Opitmierungsmaßnahmen durchführen. Wieviel du davon nutzt, bleibt dir überlassen. Wobei jeder beachtete Punkt dir ein paar Rankings mehr einbringen kann.

Brauche ich SEO Tipps? Kann ich nicht einfach viele Keywords nutzen?

Seo heißt viel mehr als nur ein paar Keywords in deine Blogaritkel zu schummeln. Selbstverständlich sind (die richtigen) Keywords wichtig für dein Ranking. Doch wenn du wirklich damit auf dem ersten Platz bei Google landen solltest und die Besucher sind innert 5 Sekunden wieder verschwunden, weil dein Text sonst nichts hat, was sie interessiert, ist dein Text auf sehr schnell wieder aus den Top 10 verschwunden.

Doch schauen wir uns die Möglichkeiten deine Blogbeiträge für Seo zu optimieren einmal an:

  • Keywordrecherche machen
  • Auf Longtail optimieren
  • Keyword erwähnen
  • Bilder optimieren
  • Tags verwenden?
  • Interne Verlinkung pflegen
  • Google Search Console verwenden
  • Text optimieren
  • Was ist die ideale Blogartikel-Länge?
  • Backlinks setzen (lassen)

Dies sind nun die wichtigsten Kriterien um in den Suchmaschinen in die Top 10 zu kommen. Doch keine Angst, du musst nicht alles auf einmal machen – leaning bei doing ist hier der Grundsatz.

Keywordrecherche: Nach was wird gesucht?

Eine vernünftige Keywordrecherche ist die Basis für deine Seoaktivitäten. Hast du hier geschludert, sind die folgenden Steps nicht zielführend. Deshalb nehm dir die Zeit für eine vernünftige und ausführliche Keywordrecherche. Mit was fängst du dabei an?

Nehm dir das Thema vor, dass du gerade als Blogbeitrag erarbeiten möchtest. Nun gehst du folgende Punkte durch:

  • gib es bei Google ein
    Diesen Schritt mache ich heute noch häufig, da mir die Suchergebnisse noch viel mehr verraten als diese drei Punkte. Doch für den Anfang sollten sie dir reichen:

    • wieviel Suchvolumen hat der Begriff?
      Je nachdem welches Keyword du eingegeben hast, kannst du daran ablesen, wie interessant das Thema für die Webseitenbetreiber ist. Dabei ist aber vorsicht geboten. Bei zu allgemeinen Begriffen (beispielsweise „ist“ oder „hallo“ bekommst du auch unmengen an Suchergebnissen, doch darauf hat wohl kaum jemand optimiert :).
    • welche Seiten werden gezeigt?
      Deshalb schaust du dir nun an, welche Seiten hier angezeigt werden.
      Bei Begriffen, bei denen Google einen Kaufwunsch interprediert, hast du es als Blogger sehr schwer. Somit wird es schwerer für dich unter die Top 10 zu kommen. Außerdem haben die meisten Online Shops ein Marketingbudget von dem du nur träumen kannst. Deshalb sind solche Begriffe wenig zielführend: Hundefutter, Eßzimmergarnitur oder Haus kaufen
    • wieviel Werbung wird angezeigt?
      Auch hier kannst du sehr schnell erkennen, welches Keyword richtig interessant – und somit für einen Bloganfänger relativ schwer – ist.
      „Hundefutter“ und „Ist Trockenfutter schädlich?“ beispielsweise.
  • gib es im Keyword-Planer ein
    Hast du ein Keyword, dass für Google definitiv zu einem Ratgeberthema gehört, kannst du im Keywordplaner nachschauen wie häufig es gesucht wird – und welche Varianten davon vielleicht häufiger gesucht werden.
    Dabei unterscheidet der Keywordplaner zwsichen „einfachen“ und hartumkämpften Begriffen. Damit sind die Plätze der Werbung gemeint, die dort geschalten sind. Doch als Anhaltspunkt, wie schwer es für dich sein wird, in die Top 10 zu kommen, ist diese Kategoriesierung hilfreich. Für den Anfang nehme die einfachen Begriffe.

Diese Keywordrecherche kannst du gleich für einige deiner Beiträge machen. Meist fallen mir während der Keywordrecherche für einen Begriff noch zwei oder drei andere Keywords auf, zu denen ich auch noch etwas zu sagen hätte. 🙂

Optimiere deine Blogbeiträge auf den Longtail

Gerade wenn du mit deinem Blog anfängst, wirst du kaum in die Top 10 für hart umkämpfte Begriffe kommen. Diese Keywords nennt man

  • Short-Tail (oder Head-Tail),
  • als nächste Stufe gibt es die Mid Tail Keywords
  • danach die Long Tail Keywords.

Ein Beispiel zeigt dir den Unterschied:

  • Short bzw. Head Tail: „Blogger“
  • Mid Tail: „Blogger werden“
  • Long Tail: „Blogger werden um Geld zu verdienen Tipps“

Der Short Tail ist meist schwer zu erreichen und macht auch häufig gar keinen Sinn.
Der Mid Tail ist meist das erstrebenswerte Ziel, doch für einen Blogger-Anfänger kaum zu erreichen.

Zumindest nicht in absehbarer Zeit. Deshalb solltest du jeden deinen Texte auf einen odere zwei Longtails optimieren. Ganz nebenbei optimierst du den Text auf auf den Mid Tail – und mit genügend Durchhaltevermögen schaffst du es vielleicht auch irgendwann damit in die Top 10. Erstes Ziel sind aber die zwei Longtails.

Text optimieren: Keywords erwähnen – aber mit Sinn und Verstand

Mein Lieblingssatz dazu ist „Hirn schlägt Maschine“. Gerne kannst du ein Wdf/Idf-Tool dazu verwenden um zu schauen, welche weiteren Keywörder noch in deinen Text sollen. Doch bitte mit Hirn und Verstand! Wenn das Tool mir „Datenschutzerklärung“ oder ähnliches, was beim besten Willen nichts mit meinem Thema zu tun hat, herauswirft, dann binde ich das Keyword natürlich NICHT ein.

Ebenso lasse ich Keywörder weg, die in meinem Text nichts zu suchen haben, weil ich bespielsweise nichts verkaufe – und somit „kaufen“ oder „bestellen“ logischerweise nicht brauche.

Deine Hauptkeywörder – oder eben deine Long Tails sollten hier überall erscheinen:

  • Im Titel
  • somit auch in der URL
  • in ein paar Zwischenüberschriften
  • im Fließtext
  • als Alt-Text deiner Bilder (oder Infografiken)

Auch hier ist weniger manchmal mehr. Seo-Texte, die mit der Keule optimiert wurden, liest kein Mensch gern. Yoast Seo zu verwenden heißt eben nicht, alles 1:1 so umzusetzen. Sondern das Tool so zu verwenden, wie es gedacht ist: als Gedankenstütze, damit du wichtige Optimierungen nicht vergisst.

Was ist die ideale Blogartikel-Länge?

Komischerweise kommt diese Frage regelmäßig, wenn ich darüber rede, wie man Blogbeiträge optimieren soll. Auch hier gibt es ein „kommt darauf an“. Es gibt Themen zu denen kannst du ganze Romane schreiben. Dann sind 2000 oder gar 5000 Worte kein Problem und dann gibt es Themen, die sind mit 300 Worte komplett behandelt, was will ich denn da noch dazuschreiben um auf die gleiche Wortanzahl zu kommen?

Meine Texte hier haben meist 10000 Zeichen plus X – das hat aber jetzt gar nichts mit Seo zu tun, sondern mit VG-Wort. Dort bekommst du ab 10000 Zeichen eine Vergütung, wenn dein Beitrag 800 Besucher im Jahr hat.

5. Bilder optimieren: Größe, Name & Beschriftung

Bilder sind mehr als nur Farbkleckse, sie unterstreichen deine Aussagen. Auch wenn du nur wenig Bilder einsetzt, optimiere sie!

Die richtige Bildgröße

Je nachdem woher du deine Bilder beziehst, können diese einige MB groß sein. Das ist schlecht für die Ladegeschwindigkeit deines Blogs. Ein Blog der zu lange lädt, den verlassen die Besucher schon wieder, bevor sie überhaupt drauf waren. Deshalb ist es wichtig, deine Bilder möglichst klein zu halten. Wie klein seoptimierte Bilder sein müssen? Auch hier gibt es „kommt drauf an“.

Schau dir dein Theme an, welches Bildergröße braucht es mindestens? Gerade für die Beitragsbilder ist es ratsam, genau auf diese Größe zu skalieren. So passen die Bilder genau in den Header deines Blogs – und trotzdem hast du die schnellstmögliche Ladegeschwindigkeit. In deinen Beiträgen kannst du schauen, was geht. Ich benutze hier meist ein Format 1200 mal XXXX – denn die Höhe ist mir ersteinmal egal. Hauptsache alles sind in derselben Breite. Durch dieses Format spare ich pro Bild (!) einige MB. Gerade wenn du in einem Blogbeitrag mehrere Bilder einsetzt, solltest du auch möglichst kleine Bilder achten. Jedoch müssen die Bilder immer noch in einer guten Qualität sein.

Der Dateiname des Bildes

Um deine Bilder weiter zu optimieren, gib ihnen einen passenden Namen – der aus dem Hauptkeyword (dem Short Tail) deines Themas besteht. Hast du mehrere Bilder, nimm einen Teil des Mid Tails noch dazu. Dabei achte unbedingt darauf, keine Umlaute und auch kein ß zu verwenden, da einige Browser damit immernoch ihre Schwierigkeiten haben.

Ein Bild für meinen Beitrag hier würde somit heißen: Seo-fuer-Blogs.jpg

Die Bildbeschriftung

Im WordPress kannst du jedem Bild eine Beschriftung geben. Dabei füge ich in alle vier Felder denselben Text ein. Auch hier kannst du dein Keyword einbinden.

Die richtige Bildbeschriftung für deine Bilder kannst du hier auswählen.
Screenshot aus von meiner Domain: Die richtige Bildbeschriftung für deine Bilder kannst du hier auswählen.

6. Tags verwenden?

Ich verwende keine Tags auf meinem Blog. Falls du welche verwenden möchtest, überlege dir vorher allgemein passende Tags. Solltest du irgendwann hunderte von Tags haben, wird es zu unübersichtlich und schadet mehr als dass es nutzt.

7. Interne Verlinkung pflegen

Links zu setzen hilft nicht nur deinem Blog dabei, bessere Rankings zu bekommen. Vorallem hilft es deinen Lesern weitere Infos – die du schon in anderen Beiträgen gegeben hast – zu finden.

Eine interene Verlinkung kannst du ganz einfach einfügen. Markiere den Text, den du mit dem Link versehen willst. In deiner Toolbar oberhalb des Schreibfeldes findest du eine kleine Kette. Klick darauf – ein Feld erscheint. Hier gibst du ein Schlagwort ein. Nun werden alle deine Beiträge gelistet in dem dieses Wort vorkommt. Such dir einen aus – und klicke auf das blaue Feld mit dem Pfeil. Fertig.

Ich setze in den Einstellungen (das Rädchen nehm dem Haken) noch ein Häkchen, damit sich der neue Beitrag in einem weiteren Fenster öffnet. So kann dein Webseitenbesucher schnell wieder zurück zu dir finden.

8. Google Search Console verwenden

Die Google Search Console bietet dir viele Informationen für deinen Blog, beispielsweise:

  • welche Unterseiten werden wie häufig besucht?
  • unter welchen Keywords wird deine Seite gefunden?
  • wieviele Besucher hat deine Webseite
  • von welchen Quellen kommen diese Besucher?
  • …und vieles mehr

Melde dich bei der Google Search Console an. Eine gute Schritt-für-Schritt-Anleitung findest du hier.

9. Backlinks auf deinen Blog setzen (lassen)

An dieser Stelle möchte ich noch einmal zu dem kleinen Bücherladen am Anfang zurückkommen. Wenn der Besitzer des Bücherladens jetzt ein kleines Schildchen an die vielbefahrene Straße stellt. Davor stehen aber zehn oder zwanzig größere? Wohin gehen dann wohl die Leute? Da kann das Angebot des Buchladenbesitzer noch so gut sein – wenn keiner weiß, dass es den Laden gibt, kommt auch niemand.

Genauso ist es auch bei deinem Blog. Du kannst noch so gute Beiträge schreiben – wenn von außen kein einziger Link auf deinen Blog zeigt, kann Google – und somit auch die Suchmaschinennutzer – gar nicht wissen, dass es dich un deinen Blog gibt. Was dagegen tun? Für eine ausreichende Anzahl von Backlinks sorgen. Wie du das tun kannst, habe ich hier schon einmal beschrieben.

Was dir auf alle Fälle klar sein muss:

Linkbuilding ist eine Fleißarbeit – die dich sehr, sehr lange begleiten wird.

10. Wieviel Seo muss sein oder muß ich das wirklich alles beachten?

Um die gute Nachricht gleich vorneweg zu stellen: NEIN, du musst das nicht alles beachten – schon gar nicht bei deinem ersten Blogartikel, den du schreibst. Seo für Blogs ist eine unterstützende Maßnahme, die dir dabei helfen soll, Besucher auf deinen Blog zu bekommen. Wenn du aber vor lauter Angst vor dem ganzen Seozeugs die Flinte ins Korn wirfst, bevor du überhaupt angefangen hast, hilfst du keinem.

Sobald du die grundlegenden Tipps zum Aufbau deines seooptimierten Blogs befolgt hast, fang an zu schreiben. Versuche immer wieder ein oder zwei der oben genannten Seooptimierungsmaßnahmen in deine Arbeit einfließen zu lassen. Dann wird es früher oder später auch etwas mit der Sichtbarkeit deines Blogs und den Besuchern. Versprochen.

Bis dahin kannst du über Facebook, Xing oder anderen sozialen Kanälen Besucher für dein Blog finden.

11. Seo für Blogs: Fragen & Antworten

Hier habe ich dir noch einen großen Abschnitt mit möglichen Fragen und Antworten zum Thema, wie du deinen Blog seooptimieren kannst zusammengefasst. Da sind viele spezifische Fragen dabei und gehört somit defivinitiv in die Kategorie „Nice to have“.

Meine Blog wird in Suchmaschinen nicht gefunden, was kann ich tun?

Lese dich ins Thema Suchmaschinenoptimierung ein! Fang am Besten mit diesem Beitrag an. Wenn du anfängst, meine Tipps zum Thema Seo für Blogs umzusetzen, werden nach und nach auch die Rankings steigen.

Was sind die wichtigsten Ranking-Faktoren für SEO bei Google?

Es gibt gut 200 Ranking-Faktoren um bei Google. Welche dieser Faktoren nun die wichtigsten sind, darüber können wir Seos nur mutmaßen. Somit ist es wichtig, eine gute Balance der verschiedenen Rankingfaktoren zu finden, einige davon sind:

    • Ladezeit der Webseite
    • Keywordhäufigkeit
    • Textlänge
    • interne sowie externe Links
    • Themenrelevanz der Webseite

Sind Ranking Faktoren für alle Keywords und Branchen gleich?

Was sicher ist, ist dass je nach Keyword, andere Faktoren mehr gewichtet werden.Welche der Faktoren für welches Keyword das wichtigste ist, weiß – außer Google – niemand. So ist Seo häufig eine auf Erfahrungen basierende Einschätzung.

Welche SEO Maßnahmen helfen zu besseren Rankings und zu mehr Traffic?

Wie soeben schon erklärt (siehe etwas weiter oben), besteht Seo aus über 200 verschießenen Maßnahmen. Um es einzugrenzen kann man es auf vier Punkte herunterbrechen:

    • On-Page SEO
    • Off-Page SEO / Backlinks
    • Keywords & Suchintention
    • Das Nutzererlebnis

Bringt mich ein SEO-Text auf Platz 1 bei Google?

Ein reiner Seo-Text – wenn ich dem Text einmal unterstelle, dass er sonst keinerlei Infos, Nutzen und Mehrwert hat – kann dich für kurze Zeit in die Top 10 bringen. Jedoch ist Google mittlerweile soweit um sehr schnell festzustellen, dass die Besucher auch wieder sehr schnell zurück kommen. Somit ist dein Gastauftritt in den Top 10 meist nur von kurzer Dauer.

Wie wichtig sind Kommentare für den Erfolg meiner Blog-Artikel?

Kommentare und Seo – ein oft diskutiertes Thema. Ich bin ein absoluter Befürworter von Kommentaren. Aus zwei Gründen:

  • Kommentare erzeugen (kostenlos) Content auf deiner Webseite
  • dieser ist meist automatisch „seooptimiert“, da die Besucher sich zu dem Thema austauschen

Muss ich für ein besseres SEO-Ranking meine URLs ändern?

Die URL ist eines der 200 Rankingfaktoren. Jedoch hat sie einen recht kleinen Anteil. Wenn du dein Blog neue aufsetzt, würde ich auf alle Fälle diesen Vorteil mitnehmen. Eine bereits rankende URL nochmals umzuswitchen würde ich mir genauer überlegen. Meist dauert es wieder eine Weile, bis die bisherigen Rankings wieder zurückgekommen sind.

Brauch ich Seotools?

Seotools wie Sistrix, Semrush, MOZ, Backlinko, Searchmetrics, Ryte und wie sie sonst alle heißen haben ihre Daseinsberechtigung. Sie können dir mit ihren vielen Werten und Daten die Suchmaschinenoptimierung leichter machen. Aber es geht auch ohne.

12. Wie lange dauert es bis ich Besucher auf meinem Blog habe?

Das ist wohl die Frage, die sich alle Blogger-Anfänger stellen. Auch darauf gibt es von mir nur ein „es kommt darauf an“.  Peer Wandiger (Autor von selbstaendig-im-netz.de) hat 11 Monate gebraucht um 10.000 Besucher im Monat auf seinen Blog zu haben. Dabei kommt es aber an, was du mit deinem Blog erreichen willst.

Was willst du mit 10.000 Besuchern? Wenn du nur 3 Kunden im Monat mit deiner Dienstleistung glücklich machen kannst? Klar, wenn du nur vom Bloggen leben willst, sind 10.000 Besucher im Monat recht wenig.

Über Birgit Lorz

Birgit Lorz (geboren 1969), Mutter von 4 Kindern, ist seit 2001 als Online Marketing Manager im WWW unterwegs. Durch Ihren Werdegang liegen ihr gerade Themen rund um Seo, Selbstständigkeit und Vereinbarkeit von Familie und Beruf am Herzen.

Zeige alle Beiträge von Birgit Lorz →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.