Erfolgreich bloggen: So schaffst du es!

Häufig werde ich gefragt, wie man es schafft erfolgreich zu bloggen. Welche Punkte muss ich alles beachten? Welches Wissen brauche ich? Welche Fehler sollte ich nicht machen? Stellst du dir genau diese oder ähnliche Fragen? Dann les einfach weiter….

Erfolgreich bloggen: So schaffst du es!

Erfolgreich Bloggen in 10 Schritten

Ich habe schon einige Beiträge darüber geschrieben, wie du am besten mit dem Bloggen beginnst:

Diese möchte ich dir hier gleich ans Herz legen – dann muss ich nicht nochmal dasselbe schreiben. 🙂 Sobald du diese gelesen hast, kannst du gerne hierher zurückkommen – und meine Schritt-für-Schritt-Anleitung umsetzen.

Dein Blog braucht ein Thema

Selbstverständlich kannst du in deinem Blog über alles und jeden schreiben – du machst es damit deinen Lesern aber schwer, sich für dich und dein Blog zu entscheiden. Deshalb solltest du dir eine Nische aussuchen. Meine Nische? Bloggen für Frauen. Okay, so grob natürlich nur. Wenn du dich auf meinem Blog umschaust – schreibe ich aber auch über entferntere Themen, beispielsweise darüber wie du mit Zeitmanagement deine Arbeit effektiver gestalten kannst – oder gar darüber wie du mit Ebay Geld verdienen kannst.

Diese Themen haben mit Bloggen nicht wirklich viel zu tun – trotzdem passen sie zu meinem Blogthema, da sie die ein oder andere Frau doch interessieren. Du siehst daran, dass meine Nische „Bloggen für Frauen“ nur die Kurzfassung meines Themas ist.

So ähnlich kannst auch du es machen:

  • eine Kurzfassung
    Die du wirklich verinnerlichen solltest. Frage dich bei jedem Beitrag, ob er zu weit weg von deinem Thema ist.
  • eine ausführliche Version
    Die sich auch gerne weiterentwickeln darf. So wie du dich auch weiterentwickelst.

Über dieses Thema solltest du viel zu sagen haben – immerhin sollst du die nächsten Jahre darüber schreiben können. Es muss dir aber genauso Spaß bereiten, darüber zu schreiben. Sonst hälst du gerade die Anfangsphase (in der du nur für dich allein schreibst) nicht durch. Glaub mir.

Lerne deine Zielgruppe kennen

Mit meinem Themengebiet „Bloggen für Frauen“ habe ich die Zielgruppe zumindest schon einmal angerissen. Okay, Frauen – aber welche? Definiere deine Zielgruppe möglichst genau. Gerne kannst du auch mit sogenannten Personas arbeiten.

So gibst du deiner Zielgruppe einen Namen, Beruf, Wohnort und noch vieles mehr.

Diese Person hast du dann vor Augen, wenn du deine Beiträge schreibst. Für welche Leser möchtest du deinen Blog schreiben? Wer wird ihn wohl lesen? Selbstverständlich dürfen auch alle anderen Leser – aber du wirst merken, wenn du deine Arbeit gut gemacht hast – werden die meisten Leser aus deiner Zielgruppe stammen.

Video: Persona erstellen

Mehrwert, Mehrwert und nochmals Mehrwert

Mehrwert im Blogartikel ist eines meiner Lieblingsthemen. Ich weiß, manchmal vielleicht auch ein bisschen zu arg. Aber das ist wirklich (!!!!) das Wichtigste. Du kannst alles richtig machen – wenn deine Texte aber nur „blablabla“ und „der Himmel ist blau…“ und …. naja, du weißt was ich meine, sind… laufen dir deine Leser schneller davon, als du sie herbeischaffen kannst.

Stell dir also bei jedem Blogartikel die Fragen:

  • Wie nutzt dieser Text meinen Lesern?
  • Was fehlt noch, um zu überzeugen?
  • Kann ich noch mehr tun?

Sei wie du bist

Ich habe es schon mehrmals erzählt – ich kann keine trockenen Produktbeschreibungen oder technische Abhandlungen schreiben. Ich bin wie ich bin. So blogge ich auch. Klar kann es sein, dass der ein oder andere Leser meinen Blog wieder verlässt, weil meine Schreibe nicht gefällt. Aber wenn ich versuche mich zu verstellen und diesem Leser zu gefallen – dann vergraule ich wahrscheinlich alle anderen gleich mit.

Du darfst (und musst!) so bleiben wie du bist. Steh zu deinen Fehlern – und zu deinen Stärken!

Erfolgreich Bloggen = regelmäßig Bloggen

Die meisten Blog sterben nach nicht mal sechs Monaten. Nicht, weil sie keiner lesen würde – das ist nach sechs Monaten sowieso bei kaum einem Blog so. Sondern weil der Blogger aufgibt. Verwaiste Blogs, auf denen seit Monaten kein Text mehr veröffentlicht wurde… sind die Folge.

Deshalb überlege dir eine Frequenz, die du auch schaffen kannst – ich weiß, gerade am Anfang möchtest du täglich bloggen. Aber wie lange hälst du das durch?

Ich habe die ersten 20 Blogbeiträge relativ schnell geschrieben (ok, umgeschrieben – da mein Blog auch mal so eine verwaiste Blogwüste war) – und schreibe jetzt alle zwei Wochen einen neuen Blogartikel. Das reicht vollkommen! So habe ich noch genug Zeit für alles weitere…. und das ist nicht gerade wenig.

Erfolgreich Bloggen mit Seo

Mein zweites Lieblingsthema (neben dem Mehrwert) – irgendwie hängen beide Themengebiete auch zusammen. Ohne einen richtig coolen Mehrwert kannst du dir die Suchmaschinenoptimierung auch schenken – und mit der Suchmaschineoptimierung hast du schon einiges für den Mehrwert deiner Texte getan. Wirklich!

Seo (Suchmaschinenoptimierung) hilft dir dich auf ein Thema zu fokusieren. Wenn ich diesen Text über „erfolgreich bloggen“ schreibe – fokusiere ich mich auf alle Möglichkeiten, die damit zu tun haben könnten. Selbstverständlich versuche ich die Keywords (erfolgreich bloggen 😉 ) unterzubringen – aber das ist schon lange nicht mehr alles.

Mehrwert ist auch beim Seo ein wichtiger Punkt. Richtig gut seooptimierte Texte sind schon lange keine Keyword-Wüsten mehr. Sie bieten dem Leser, was er sucht – und meist noch ein bisschen mehr. 🙂

Seo ist wirklich easy!

Gerade wenn viele Blogger darum scheinbar einen Bogen machen – nutze du den Vorsprung!

Social Media

Ohne ein bisserl Marketing (Social Media und was dir sonst noch so einfällt) geht meist nicht viel. Ich bekomme über 90 Prozent meiner Besucher über Seo – trotzdem betreibe ich Marketing in den verschiedenen Social-Media-Kanälen und baue mir einen Newsletter auf.

Was ist, wenn meine Rankings bei Google und Co. absacken?

Ich kenne einige Blogger bei denen macht der Besucherstrom aus den Marketingaktivitäten über 60 Prozent aus – unterschätze deshalb nicht, was du alles mit „ein bisschen Social Media“ alles schaffen kannst!

Netzwerken

Vielleicht bloggst du alleine daheim in deinem Büro – trotzdem ist bloggen alles andere als einsam. Bloggen ist Austausch – mit anderen Bloggern, mit deinen Lesern und Followern. Ich bin in einigen Facebook-Gruppen Mitglied und finde den Austausch sehr interessant. Du schaust einfach über den Tellerrand hinaus, bekommst mehr Input und lernt „nebenbei“ inspirierende Leute kennen.

 Lerne täglich dazu!

Um erfolgreich bloggen zu können, brauchst du immer neue Themen. Neue Ideen, neue Trends – einfach Input! Deshalb halte immer und jederzeit die Augen auf – und lerne, was dich weiterbringen könnte.

Lerne aus deinen eigenen Fehlern – und aus den Fehlern der anderen. Denn Fehler machen ist nicht schlimm, nur nichts daraus zu lernen, wäre richtig blöd. 🙁

Wenn du der Meinung bist, du kannst schon alles – geh nochmal in dich! Niemand kann alles – und niemand kennt schon alles. Ich blogge jetzt schon seit fast 20 Jahren… und bin jeden Tag überrascht, was so alles noch geht.

Nicht aufgeben!

Auch wenn ich diesen Tipp als letzten Schritt aufführe – er ist defintiv nicht unwichtig! Viele Blogger starten volle Euphroie in die Bloggerei. Schreiben sich wochenlang die Finger wund, beginnen mit 10 verschiedenen Social-Media-Kanälen… und was sonst noch alles…. und nach 6 Monaten hörst und siehst du von ihnen nichts mehr.

Bloggen ist kein Sprint! Bloggen ist ein Marathonlauf!

Wie beim Marathonlauf: Teil dir deine Kraft ein! Lieber drei Schritte langsamer, als beim ersten Problem gleich aufgeben! Um erfolgreich bloggen zu können, brauchst du definitiv Durchhaltevermögen – auch wenn gerade gar nichts geht.

Wenn ich jedesmal die Flinte ins Korn geworfen hätte, nur weil ein blödes Googleupdate meine Besucherströme zum Absturz gebracht hat oder weil ich einfach keine Zeit zum Bloggen hatte…. dann wäre mein Blog heute nicht da, wo es jetzt ist. Halte durch!

Falls du schon „aufgegeben“ hast: Du kannst wieder anfangen – das zeigen viele Beispiele. Ich bin eins davon – und Emma ein zweites :). Du findest bestimmt noch viel mehr – hinfallen ist nicht das Problem. Nur danach aufstehen sollte man auch wieder.

5 Punkte, an denen du ein erfolgreiches Blog erkennst

  1. Steigende Besucherzahlen
    Es geht aufwärts! Egal wie langsam – und manchmal auch mit Rückschlägen. Aber der Trend zeigt definitiv nach oben.
  2. Mehrwert der Texte
    Auch wenn ich es schon mehrfach erwähnt habe, gute Blogs haben richtig coole Texte! Punkt. Ist so.
  3. Lange Lesezeiten
    Auf vielen meiner Beiträge bleiben die Leser im Durchschnitt (!) 10 bis 15 Minuten. Somit müssen diese Texte schon irgendetwas haben, was wirklich interessiert.
  4. Regelmäßig neuer Inhalt
    Erfolgreich bloggen geht nur auf die Dauer. Wenn ein Blog nur alle 8 Wochen einen Beitrag veröffentlicht, ist das immer noch regelmäßig. Wenn auch vielleicht etwas wenig. Aber wenn da schon monatelage kein einziger Beitrag mehr online gegangen ist, verlierst du deine Stammleserschaft.
  5. Verwillige Verlinkungen
    Backlinks kann man kaufen – kann man tauschen …. oder man schreibt so coole Texte, dass man freiwillig verlinkt wird. Wenn du soweit bist, dass dich andere Webseiten freiwillig verlinken, hast du es geschafft!

5 Blogging-Fehler, die du vermeiden solltest

Welche Fehler sind richtig blöd? Genau! Die die man ganz einfach vermeiden kann! Hier meine vier „Lieblingsfehler“, die dir wirklich viel Arbeit machen können – wenn du sie begehst:

  1. Bloggen auf einem Freeblog
    Bitte melde dir eine Domain an mit etwas Webspace – und baue dein Blog dort auf. Warum habe ich hier genau beschrieben.
  2. Du entscheidest dich für keine Nische
    Warum auch? So kannst du schreiben über was du willst. Richtig. Nur deine Leserschaft interessiert sich dann meist nur für den einen Text von dir. So wirst du nie eine Stammleserschaft aufbauen.
  3. Du hast 10 Social Media Kanäle
    Wenn du die alle auch vernünftig bedienen kannst, ist das erstmal kein Fehler. Aber ganz ehrlich? Ich habe zwei Kanäle – und weiß manchmal schon nicht, wie ich das hinbekommen soll. Dabei laufen meine noch nicht mal so richtig gut ;). Besser zwei oder drei Kanäle und die wirklich regelmäßig (ja, ich weiß, ich nerv) bespielen….
  4. Seo mach ich später (oder gar nicht)
    Glaub mir Seo ist nicht soooo schwer! Klar, musst du dich da reinfiseln…. aber es lohnt sich. Du bekommst soviele Leser „frei Haus“. Nur weil du deine Texte ein bisschen seooptimierst.
  5. Newsletter braucht heute kein Mensch mehr
    So habe ich auch lange gedacht, bis ich mich selbst bei bestimmt 10 Newsletter angemeldet habe – und diese regelrecht verschlinge, sobald sie in meinem Mailfach sind.
    Stimmt! Diese blöden „kauf jetzt – sofort“-Newsletter braucht kein Mensch. Aber einen Newsletter mit richtig coolen Inhalt (der dann auch was verkaufen will – sein wir doch ehrlich 😉 ) – darauf warten viele deine Blogleser.

Video: Wie viel verdient ein Blogger?

Erfolgreich bloggen: Mein Fazit

Erfolgreich bloggen ist viel mehr als einfach nur einen Text runterzutippen – und zu veröffentlichen. Langweilig wird mir dabei nie. Du lernst viele tolle Menschen kennen – und erweiterst deinen Horizont. Wenn man mein Herz und Seele Bloggerin ist, dann fehlt etwas wenn man mal ein paar Tage nicht zum Bloggen kommt.

Bloggen ist viel mehr als „von zuhause aus Geld verdienen“…. von „einfach“ möchte ich hier gar nicht reden. Bloggen ist Arbeit – aber Arbeit, die Spaß macht!

Über Birgit Lorz

Birgit Lorz (geboren 1969), Mutter von 4 Kindern, ist seit 2001 als Online Marketing Manager im WWW unterwegs. Durch Ihren Werdegang liegen ihr gerade Themen rund um Seo, Selbstständigkeit und Vereinbarkeit von Familie und Beruf am Herzen.

Zeige alle Beiträge von Birgit Lorz →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.